Freitag, 1. September 2017

Amsterdam 2008 - per Rad über Marken nach Volendam + entlang der Amstel


Nach Besuchen in Hanau, Königswinter und Utrecht lande ich bei schönstem Maiwetter auf dem Bahnhof Lelylaan im Westen Amsterdams. Es ist mein vierter Amsterdam-Besuch, d.h. ich kenne und liebe die Stadt und viele ihrer Sehenswürdigkeiten. 

Zum Beispiel das Historische Museeum (einzigartig unter den Stadtmuseen!) oder das Widerstandsmuseum (Verzetsmuseum; im Mai 1940 wurden die Niederlande von der deutschen Besatzungsarmee überrannt; das Museum zeigt, wieviel Mut dazu gehörte, gegen die skrupellosen Deutschen Widerstand zu leisten), natürlich das Rijksmuseum oder Amsterdams größten und lebendigsten Albert Cuypmarkt ... Diesmal plane ich nur Radtouren ...


... quer durch Amsterdam, über Marken nach Volendam und zurück

Das waren gut und gerne 7 Stunden bei strahlendem Sonnenschein und erfrischenden Winden, unendlicher Weite und Stille, kleinen Dörfern und hohen Deichen, Gräben und Seen, Meeresarme und Torfmoore, Schafe, Lämmer und Vogelschwärme.





Die ehemalige Insel Marken, einer früheren Fischersiedlung, deren Häuser auf Pfählen gebaut sind. Alle 30-45 Minuten pendelt von hier eine Fähre nach Volendam.






Der malerische, ehemalige Fischerhafen von Voldendam hat sich zu einem (ziemlich ameisigen, vollgestopften) Touristenziel entwickelt. In den hübschen Straßen hinter dem Hafen geht es ruhiger zu.




Zurück geht es über Zuiderwoode und Het Schouw zum Noordhollands Kanaal bis in die Meeuwelaan, wo die kostenlose Buiksloterweg-Fähre wartet, um einen überzusetzen zur Centraal Station, Amsterdams Hauptbahnhof.




entlang der Amstel



Los geht es gegenüber dem Amstelpark, direkt hinter dem Ringweg Zuid (A10). Im Wonnemonat Mai erlebte ich eine sattgrüne, blühende Holland-Landschaft - wie aus dem Bilderbuch.

Die Strecke ist gut 30 km lang und in 3-4 Stunden befahrbar. Um jedoch die Landschaft und Gebäude, die verwunschenen Gärten und Weidetiere zu genießen, zwischendurch auch ein Schwätzchen mit einem Einheimischen zu halten, benötigte ich sehr viel mehr Fahrzeit.

An einem Wochentag erradelt man diese traumhafte Fluß-Strecke menschenseelen allein. Nach den ersten 4 km durchquert man das Dörfchen Ouderkerk aan de Amstel. Der wohlhabende, zauberhafte Ort ist sogar zwei Jahrhunderte älter als Amsterdam. Und nach gut der Hälfte der Strecke erreicht man die Holzhäuser und Terrassencafés des Dorfes Nes aan de Amstel

Die letzte Etappe der Tour bietet - über die Rindviecher hinweg - Ausblicke auf die westlichen Ausläufer von Amsterdam-Zuidoost.

In Amsterdam gibt es mehrere Rad-Vermieter. Das "gepflegte" Rad von "Mike's Bike Tours" in der Kerkstraat 134 kostete mich, inklusive Versicherung, 21 Euro für 48 Stunden (2008!). 

Meine Foto-Abfolge entspricht nicht dem Ablauf der Radtour.













Amsterdam, Vondel Park


Scharen sonnenhungrige Amsterdamer im Vondelpark an einem traumhaft schönen Dienstag Spätnachmittag, Anfang Mai. Der Park mit seinen Teichen, Rasenflächen und gewundenen Spazierwegen, im Stadtteil Amsterdam Oud-Zuid, angelegt im englischen Stil, erstreckt sich über 47 Hektar.






Die ehem. Amsterdamsche Huishoud School ist heute Teil eines der größten und modernsten Hostels Europas.

Amsterdam, Schnappschüsse/Snapshots





















My beautiful lodging
Keine typische Ferienwohnung. Die Besitzerin vermietet nur, wenn sie auf Reisen ist.






Demnächst poste ich: 
Mallorca fast ohne Touristen - Cala Figuera, 2008